Jahresrückblick 2012

Vor dem Ausblick auf die Läufe und Events in diesem Jahr steht traditionell noch der Rückblick auf die vergangene Saison. Was war die schönste Veranstaltung? Ich kann es euch nicht sagen. Jedes Erlebnis hatte seinen eigenen Platz, seine eigene Zeit samt besonderer Momente. Dafür waren sie ausnahmslos unvergleichlich, führten an verschiedenen Orten über unterschiedliche Distanzen, Strecken und teils sogar Disziplinen. Eins war allen Eindrücken nur, dass sie wunderschön waren und unvergesslich bleiben. Etwa die Premiere des Indoor Trails in Dortmund, der Syltlauf über 33 Kilometer, der Firmenlauf mit tausenden Teilnehmern oder ein Triathlon an der Schmerzgrenze… Zum Jahresrückblick geht´s hier entlang.

Preview-Rückblick-Bilder-Marathon-Halbmarathon-Sylt-Syltlauf-Laufen-Bergisches-Land-Wuppertal-Solingen-Remscheid-Firmenlauf-Strongmanrun-Nürburgring-Venlo-Joggen-Alf-Dahl-Ben-Dahl-Fotos-Bilder-Bericht-Xing

Januar
Beim 40. Egmond Halbmarathon ging es an der holländischen Küste schon gut los. Das Wetter hätte etwas heftiger sein dürfen, der Lauf mangels voller Form eher nicht. Immerhin stellte Brooks genau das richtige Laufequipment zur Verfügung (etwas später gab es noch diesen Nachschlag). Schon smoother ging es da bei der Ausstellung zum zurückliegenden Firmenlauf in der Schwebebahn Stadt Wuppertal zu. Außerdem kündigte sich mit dem Indoor Trail in der Dortmunder Westfalenhalle eine interessante Premiere an, Vorschau hier. Vergangenes Jahr nur beim tollen Hauptlauf am Sonntag angemeldet, berichte ich euch in diesem Jahr von allen 3 Tagen aus Dortmund!

Februar
Nach Dortmund ging es zusammen mit der Weltklasse-Triathletin Chrissie Wellington eine Runde rund um das Müngersdorfer Stadion in Köln. Außerdem wurde der ANT+ Adapter von Garmin getestet (den ich mittlerweile durch das multifunktionalere Wahoo-Modell ersetzt habe, Test folgt), ein Teaser zum nahenden Syltlauf veröffentlicht, eine Einladung zum Lauftreff ausgesprochen, und in konzertierter Aktion quasi deutschlandweit und doch dezentral ein Schaltjahrlauf am 29. Februar absolviert. Verrückt!

März
MyMüsli und Morgenstund´ Brei decken meinen Frühstückstesttischlein, anschließend breche ich gestärkt nach Sylt auf. Im Sechsbettzimmer der hiesigen Jugendherberge brauche ich starke Nerven, zusammen tüfeln wir aber die tollste Renntaktik für den mehr als 33 Kilometer langen Syltlauf aus – so lief´s. Bauernweisheit: Der März kommt wie ein Löwe, und geht wie ein Lamm. Genau! Denn lammfromm lauschten und liefen wir mit dem deutschen Ausnahmeathleten und Sportler des Jahres Jan Fitschen in Essen. Eine gute Gelegenheit für Tipps und Tricks, denn nur eine Woche später stand bei sommerlichen Temperaturen bereits der venomenale, vantastische Venlo-Halbmarathon auf dem Programm.

April
Test der der Brooks-Sommerkollektion als Member der Messenger of Run Happy, zur Abwechslung mal eine kleine Komparsenrolle als Kriminalkomissar im kommenden King Ping Crime-Comic (bald im Kino) und wieder einige Updates zum Bergischen Firmenlauf.  Mitte April dann zehn wettkampforientierte Tipps für Laufeinsteiger (nebst Bildern vom Brooks Equipment) und als Highlight des Monats der richtig schnelle Lauf beim Düsseldorf Marathon direkt vor der Haustüre.

Mai
Der StrongmanRun am Nürburgring wirft seinen ungemein imposanten Schatten voraus & brilliert trotz oder gerade wegen härtesten Dreckswetters rund um den Nullpunkt und fantastischer Stimmung nah am Siedepunkt. Anschließend zum Abkühlen voll Lotte mit Volker Rosin gerockt (und gerannt). Alles neu macht der Mai, so auch den (ersten) Trailer zum Firmenlauf und (weitere) Updates zum Firmenlauf. Weil das elektrisierte Gefühl vom StrongmanRun langsam nachlässt, setze ich mich beim Test des EMS-Trainings erneut unter Strom (und hole mir den Muskelkater meines Lebens). Mit einem Beitrag zur Prävention und der Kostenübernahme von Krankenkassen von Laufkursen schließe ich den Monat und die häufigen Fragen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis ausführlich ab.

Juni
Bergischer Firmenlauf in der heissen Phase, Fussballeuropameisterschaft dito. Beim Public Viewing verbinden wir das Angenehme mit dem Nützlichen, feiern und präsentieren die weiteren Trailer. Ich entdecke meine Liebe zum Videoschnitt und unsere kleine Veranstaltung ist mit gut 4.000 Teilnehmern richtig beliebt geworden im Bergischen Land. Furios endet der Juni mit einem Funathlon der Marke tour de force: Innerhalb von 24 Stunden stehen a) der Drachenbootcup auf dem Beyenburger Stausee, b) der Halbmarathon in Düsseldorf-Himmelgeist, und c) ein Fussballturnier beim FC Schalke 04 auf dem Programm. Très chic!

Juli
Traditionelles Treffen mit den Teamchefs des nahenden Firmenlaufs – full house! Berichte und Bilder zum intensiven und wettermäßig äußerst wechselhaften Veranstaltungswochenende hier und hier. Nach so viel Arbeit in der Orga war dann auch mal Urlaub angesagt. Praktisch, das offiziell für die Niederlande tun zu dürfen, entsendet als Wassersport-Blogger nach Holland. Den fliegenden Holländer gebe ich somit hier: Zeeland-Bericht, hier: Lord of the boards in Kamperland –  oder hier: Video. (Berichte parallel auch unter holland.com). So weit zumindest der erste von insgesamt drei Trips nach Holland in diesem Jahr.

August
Es lag ganz sicher nicht am Wassersport, dass mich eine Lungenentzündung eine Weile außer Gefecht setzte. Um so besser, Ende August beim Cat Sailing und Blowkarting in Holland wieder gute Seeluft und martimie Aerosole zu schnuppern. Der geradezu kontemplative Aufenthalt im Ferienbungalow, Kanu-Fahrt und Kobe-Rinder trugen ihr Übriges zur Genesung bei.

September
So gestärkt ging es – quasi direkt vor der Haustüre – wieder zum kultigen Miss-Zöpfchen-Lauf am Südbahnhof und über die Korkenziehertrasse. Demut hingegen beim harten „Bergischen Hammer„, quasi der hiesige Ironman im Rahmen des Sparda Cross-Triathlons: Fun ja, volle Fitness nein. Aus dem Lazaretdann die kabellose Übertragung dieses Beitrags über Bluetooth und datenbasierte Leistungsdiagnostik. Da so viel sportliche Theorie irgendwann auch affig wird, geht es Ende September zur Generalprobe des 1. Wuppertaler Zoolaufs. Kurz darauf beschert der Wuppertaler Volkslauf tolle Natureindrücke, rund um die Ronsdorfer Talsperre.

Oktober
Kennt ihr ja, nach der Anspannung kommt wieder die Entspannung. In Form von Teil 3 des großen Holland-Trips, diesmal in der Villa Wassersport in Kortgene. Heimlicher Favorit: Bugracing. Natürlich ging es auch wieder auf´s Wasser, zum Wehr und in den Freizeitpark. Gibt´s auch als Video (Finalcut und ich pflegen seitdem eine Freundschaft mit Extras, es ist aber noch nichts Festes). Ein spätsommerliches Fest hingegen der Müngstener Brückenlauf, dicht gefolgt vom bergischen Halbmarathon beim eisgekühlten Röntgenlauf,

November
Die Tage werden dunkler, doch bei der Gala zum Läufer des Jahres in der Krombacher Brauerei waren alle Lampen an. Natürlich nur die Spots für die Stars, schließlich trinken Sportler allerhöchstens mal ein Alkoholfreies. Doping scheint da schon verbreiter zu sein, zumindest nach einer aktuellen Erhebung des Meinungsforschungsinstitutes Forsa. Wer bei sowas rot sieht, ist beim Nikolauslauf rund um die Sengbachtalsperre gut aufgehoben.

Dezember
Die Atemwege machen ein paar Probleme, der eigentlich geplante Urlaub in mediteranem Klima fällt noch dazu beruflichen Belangen zum Opfer. Knaller im Dezember ist dafür der Eulenkopflauf, DER Silvestermarathon in NRW, ach was, in Deutschland.

Fortsetzung folgt…

Collage Marathon Halbmarathon Firemnlauf Wuppertal Solingen Hockenheimring Solingen Sailing Cat Katamaran Holland Laufen Zoolauf Zoo Triathlon Tri Club Alf Dahl Miss Zöpfchen

(Visited 118 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.